Der rechtliche Rahmen für Auftragsvergaben der öffentlichen hand wurde vereinfacht und modernisiert. Ein Teil der neuen EU-Richtlinien wurde bereits 2016 umgesetzt, nun werden die restlichen Vorgaben erfüllt. Unter anderem geht es um die Einführung neuer Arten von Vergabeverfahren, die Ermöglichung gemeinsamer Auftragsvergaben österreichischer Behörden und Behörden anderer EU-Länder sowie die Ausweitung des sogenannten Bestbieterprinzips.