Forderung

Gerti Schmidt: Wiens als UNESCO Weltkulturerbe nicht aufs Spiel setzen

Wiener Fremdenführer an Vizebürgermeisterin Vassilakou: Durch langjähriges Missmanagement wird nicht nur der Status des UNESCO Weltkulturerbes aufs Spiel gesetzt, sondern auch das Ansehen Wiens und unserer Branche unter den Touristen riskiert.

Erfolge
  • Erster Schritt zur Rechtssicherheit für Selbstständige erreicht

    Immer wieder wurden Selbstständige gegen ihren Willen zu unselbstständig Erwerbstätigen umqualifiziert. Damit verbunden sind viele Probleme die den Auftraggeber in existenzielle Probleme bringen können. Jetzt liegt ein Gesetzesentwurf vor der einen großen Schritt vorwärts bedeuten kann.

  • Vergnügungssteuer durch Wirtschaftsbund Kampagne abgeschafft

    Die Vergnügungssteuer wird mit 1.1.2017 endgültig abgeschafft. Grundlage hierfür war eine intensiv geführte Öffentlichkeitskampagne durch den Wirtschaftsbund Wien und die Junge ÖVP Wien unter dem Titel „Spass befreien“. Nun können wir endlich festhalten: Wir haben den Spaß in Wien befreit!

  • Handwerkerbonus auch für 2017 verlängert!

    Der Handwerkerbonus ist ein klassisches Win-Win-Modell für Konsumenten und die Wirtschaft. Wachstumsimpulse zu setzen ist das Gebot der Stunde, nicht umsonst haben wir uns als Wirtschaftsbund auch erfolgreich für die Wiedereinführung dieser Förderung in den Jahren 2016 und 2017 stark gemacht.

 

Der Bau des neuen Hochhauses am Wiener Heumarkt und der damit möglicherweise verbundene Verlust des UNESCO Weltkulturerbes sorgen unter den Wiener Fremdenführern für hitzige Diskussionen. „Knapp 15 Millionen Nächtigungen wurden in Wien im vergangenen Jahr verzeichnet. Viele dieser Touristen werden durch das reichhaltige Angebot aus Geschichte, Kunst und Kultur der Bundeshauptstadt angelockt“, zeigt Gerti Schmidt, Wirtschaftsbund Obfrau der Wiener Freizeit- und Sportbetriebe, auf und präzisiert: „Für die knapp 1000 selbstständigen Fremdenführer in Wien, immerhin fast die Hälfte aller Fremdenführer in Österreich, wäre der Verlust des UNESCO Weltkulturerbes für das historische Zentrum von Wien eine unschöne Nebenerscheinung eines mehrjährigen politischen Missmanagements.“

Die Wirtschaftsbund Funktionärin versteht nicht, warum der Erhalt des Weltkulturerbe-Status bei der Ausschreibung zum Architekturwettbewerb nicht einfach zur verpflichtenden Kategorie erhoben wurde. „Entweder war es der Frau Vizebürgermeisterin einfach nicht bewusst, dass Österreich mit der Unterzeichnung des UNESCO Übereinkommens im Jahr 1993 die internationale Verpflichtung einging, seine Welterbestätten zu schützen und zu erhalten, oder es war ihr schlicht und einfach egal, weil sie anders als die Wiener Fremdenführer nicht nach ihrer Leistung bezahlt wird“, so Schmidt energisch.

Die Obfrau der Wiener Fremdenführer lädt die Frau Vizebürgermeisterin herzlich zu einer Führung durch das historische Zentrum von Wien ein und hofft, „dass sie nach unserem Rundgang eine andere Sicht auf unser wunderschönes Wien und das geschützte historische Zentrum hat“, so Schmidt abschließend.

Die Wiener Fremdenführer unterstützen die Bürgerversammlung am Montag, 20. Februar um 18:00 Uhr im Hotel Intercontinental.

Forderung: Jetzt teilen!

Antrag auf Mitgliedschaft Wirtschaftsbund Wien

In 3 einfachen Schritten werden Sie Mitglied bei Wiens größter Interessenvertretung für Selbstständige und unternehmerisch denkende Menschen!

1. IHRE PERSÖNLICHEN DATEN:

* Zutreffendes bitte ankreuzen

** KMU nach Selbsteinschätzung Euro 120 - Euro 360

2. MITGLIEDSART AUSWÄHLEN:

Der Wiener Wirtschaftsbund bietet mehrere unterschiedliche Möglichkeiten der Mitgliedschaft.

2.1. MITGLIEDSART AUSWÄHLEN
2.2. JAHRESBEITRAG FESTSETZEN
2.3. OPTIONALE BEITRITTSPENDE
3. ICH MÖCHTE AKTIV WERDEN: