Forderung

Maßnahmen zur Belebung des heimischen Kapitalmarkts

83 Prozent der Unternehmer fordern einfachere Kapitalmarkt-Regelungen – Mehr KMU an die Börse und Börsekraft auf internationales Niveau anheben

Erfolge
  • Wiener Unternehmer freuen sich über U-Bahn-Förderungszusage

    Betriebe, die unmittelbar vom U-Bahn-Bau betroffen sind, können eine finanzielle Unterstützung beantragen.

  • Für die Branche wurde viel erreicht

    Seit 2015 sind die Persönlichen Dienstleister eine eigene Fachgruppe. Die Interessenvertretung hat in dieser Zeit wichtige Basisarbeit geleistet, sagt Fachgruppenobmann Charly Lechner. Imagearbeit und Qualitätssicherung spielen dabei eine große Rolle.

  • Ein starker Impuls für den Standort

    Vergabe-Bonus. Die Stadt will Wiener Betriebe beim Vergabewesen stärker berücksichtigen. Ein großer Erfolg für das Engagement der Wirtschaftskammer Wien, freut sich Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk

„Die Österreicher horten ihr Geld auf niedrigstverzinsten Sparbüchern, auf der anderen Seite müssen sich Staat und Unternehmen Geld für erfolgversprechende Investitionen aus dem Ausland holen. Das soll sich ändern“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien und verweist auf ein ausgearbeitetes Maßnahmenpaket. Durch die Vorschläge der Wirtschaftskammer Wien könnten die österreichischen Unternehmen von zwei bis drei Milliarden Euro Investkapital zusätzlich profitieren - pro Jahr.

Vorrangiges Ziel ist, die Börsekraft Wiens, die derzeit im internationalen Vergleich nur auf Rang 42 liegt, anzuheben. Konkret baut das Kapitalmarktprogramm der WK Wien auf zwei Standbeinen auf. Einerseits Anreize für die Anleger zu schaffen, ihr Geld auch abseits von Sparbüchern einzusetzen, und andererseits den Zugang zu frischem Geld für Unternehmen zu erleichtern.

Die Vorschläge der Wirtschaftskammer Wien

Um die Anleger zu alternativen Investitionen zu ermutigen, schlägt die WKW vor:

• KESt-Gleichstellung von Dividenden mit Sparbuchzinsen auf 25 Prozent

• einen Beteiligungsfreibetrag

• sowie eine „kleine Einlagensicherung“ zur Absicherung von 30 Prozent eines Börseinvestments von maximal 50.000 Euro

Parallel dazu sollen auch Unternehmen von Erleichterungen profitieren:

• leichterer Zugang zur Börse samt Absetzbetrag für den Börsegang

• steuerliche Gleichstellung von Eigen- zu Fremdkapital

• und die (Wieder-)Öffnung des dritten Marktes als Einstiegssegment der Wiener Börse

Unternehmer-Umfrage

Dass es in Puncto Kapitalmarktbelebung Handlungsbedarf gibt, bestätigen auch die Wiener Unternehmer in einer Umfrage von MAKAM Research im Auftrag der WK Wien:

• 83 Prozent sind für Schaffung einfacherer Spielregeln, damit mehr heimische KMU an die Börse können und Privatanleger in diese investieren

• Die Hälfte der Wiener Unternehmen würde Privatpersonen in ihr Unternehmen investieren lassen

Zur Broschüre "Für Wien - Neue Chancen für den Kapitalmarkt"

Forderung: Jetzt teilen!

Antrag auf Mitgliedschaft Wirtschaftsbund Wien

In 3 einfachen Schritten werden Sie Mitglied bei Wiens größter Interessenvertretung für Selbstständige und unternehmerisch denkende Menschen!

1. IHRE PERSÖNLICHEN DATEN:

* Zutreffendes bitte ankreuzen

** KMU nach Selbsteinschätzung Euro 120 - Euro 360

2. MITGLIEDSART AUSWÄHLEN:

Der Wiener Wirtschaftsbund bietet mehrere unterschiedliche Möglichkeiten der Mitgliedschaft.

KOMMEN SIE IN UNSER TEAM: