Forderung

Neue Infrastruktur für Sport, Events und Kongresse

Neuinvestitionen in moderne, multifunktionelle Event- und Sportstätten sind überfällig – Grießler: Privatinvestoren stehen bereit, Stadt braucht nur noch einschlagen

Erfolge
  • Kinderbetreuungsgeld: Neuregelung erreicht

    Bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) wurde ein Jungfamilienfonds eingerichtet. Er soll Selbstständige unterstützen, die wegen einer Fristversäumnis Kinderbetreuungsgeld zurückzahlen mussten.

  • Neue Aufgaben für Standortanwalt Alexander Biach

    Stadt Wien überträgt per Erlass Alexander Biach als Wiener Standortanwalt neue Aufgaben. Bürgermeister Ludwig und WKW-Präsident Ruck präsentieren Zusammenarbeit auf Landesebene.

  • Wirtschaftsbund schafft familienfreundliche Kinderbetreuungsgeld-Lösung für Selbstständige

    EPU-Sprecherin, Kasia Greco, zeigt sich hocherfreut: „Von unserem Antrag im Wirtschaftsparlament 2018 bis in den Nationalrat war es zwar ein weiter Weg, doch der hat sich bezahlt gemacht. Künftig gibt es endlich klare Regelungen der Zuverdienstgrenze und einen Jungfamilienfonds, der Härtefälle für bereits rechtskräftig festgestellte Rückforderungen übernimmt. Gute Interessenvertretung zahlt sich schlussendlich eben immer aus!“

„Wenn die Stadt das Austria Center Vienna modernisieren möchte, ist das fein, aber leider viel zu wenig. Wien braucht schon längst neue Sport- und Eventstätten von internationalem Format. Will man in der Champions League der Event-Metropolen mitspielen, muss man nachrüsten“, sagt Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien.

Ganz konkret fordert Grießler eine neue multifunktionelle Eventhalle für Sport- und Kulturveranstaltungen sowie den Neubau eines Nationalstadions. Idealerweise plant man gleich beides zusammen. Die Wirtschaftskammer Wien hat diesbezüglich schon Gespräche mit interessierten Privatinvestoren geführt. Die Stadt war und ist immer noch ganz herzlich zu diesen Gesprächen eingeladen. Für den Neubau eines Nationalstadions gibt es ja auch bereits eine breite Allianz aus (Bundes-)Politik, Sportverbänden und Wirtschaft. „Es ist wichtig, dass wir diese Themen endlich angehen – zum Wohle der Sport- und Eventstadt Wien“, sagt Grießler.

Eventboard für Wien

International gibt es dank Eventboards bereits große Erfolge. In diesen Eventboards sitzen Unternehmer, Experten, Sportler, Künstler und Prominente. Sie machen sich für Projekte stark und kreieren Konzepte, um Veranstaltungen aufzuwerten und in die jeweiligen Städte zu holen. In Rotterdam etablierte sich beispielsweise der Sommerkarneval und wurde zu einem Event der Superlative, das jährlich eine Million Gäste anlockt. Das Konzept des Eventboards schlägt Grießler für Wien vor: „Wir haben in Wien tolle Event-Profis, kreative Menschen und international vernetzte Unternehmer. Wenn wir diese zusammenbringen, können wir Wien zur europäischen Eventhauptstadt machen“.

Forderung: Jetzt teilen!

Antrag auf Mitgliedschaft Wirtschaftsbund Wien

In 3 einfachen Schritten werden Sie Mitglied bei Wiens größter Interessenvertretung für Selbstständige und unternehmerisch denkende Menschen!

1. IHRE PERSÖNLICHEN DATEN:

* Zutreffendes bitte ankreuzen

** KMU nach Selbsteinschätzung Euro 120 - Euro 360

2. MITGLIEDSART AUSWÄHLEN:

Der Wiener Wirtschaftsbund bietet mehrere unterschiedliche Möglichkeiten der Mitgliedschaft.

KOMMEN SIE IN UNSER TEAM: