News

Arbeitslosenversicherung: Beitrag wird gesenkt, Leistung bleibt gleich

Die Beiträge zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbstständige werden rückwirkend mit 1. Juli 2018 gesenkt.

Erfolge
  • Kinderbetreuungsgeld: Neuregelung erreicht

    Bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) wurde ein Jungfamilienfonds eingerichtet. Er soll Selbstständige unterstützen, die wegen einer Fristversäumnis Kinderbetreuungsgeld zurückzahlen mussten.

  • Neue Aufgaben für Standortanwalt Alexander Biach

    Stadt Wien überträgt per Erlass Alexander Biach als Wiener Standortanwalt neue Aufgaben. Bürgermeister Ludwig und WKW-Präsident Ruck präsentieren Zusammenarbeit auf Landesebene.

  • Wirtschaftsbund schafft familienfreundliche Kinderbetreuungsgeld-Lösung für Selbstständige

    EPU-Sprecherin, Kasia Greco, zeigt sich hocherfreut: „Von unserem Antrag im Wirtschaftsparlament 2018 bis in den Nationalrat war es zwar ein weiter Weg, doch der hat sich bezahlt gemacht. Künftig gibt es endlich klare Regelungen der Zuverdienstgrenze und einen Jungfamilienfonds, der Härtefälle für bereits rechtskräftig festgestellte Rückforderungen übernimmt. Gute Interessenvertretung zahlt sich schlussendlich eben immer aus!“

Der Nationalrat beschloss kürzlich, Verbesserungen in der Arbeitslosenversicherung für Selbstständige festzulegen. Damit wird eine langjährige Forderung der Wirtschaft umgesetzt. Selbstständige, die sich für den Eintritt in die Arbeitslosenversicherung entscheiden und in das System einzahlen, sind nicht mehr schlechter gestellt als Arbeitnehmer. Selbstständige kommen rückwirkend mit 1. Juli 2018 ebenfalls in den Genuss der für Dienstnehmer beschlossenen Beitragssenkung in der Arbeitslosenversicherung. 

In der niedrigsten Stufe wird der Beitragssatz damit, rückwirkend mit 1. Juli 2018, statt 89,78 Euro nur 44,89 Euro betragen (Werte 2018). 

Nach wie vor gilt, dass für einen großen Teil der Selbstständigen der Abschluss der freiwilligen Arbeitslosen versicherung nicht nötig ist. Denn die Wirtschaftskammer hat bereits vor zehn Jahren durchgesetzt, dass Ansprüche aus der Arbeitslosenversicherung, die sich eine Person als Arbeitnehmer erwirbt, erhalten bleiben, wenn sie sich später selbstständig macht. Diese Absicherung von Selbstständigen gegen Arbeitslosigkeit ist in der Europäischen Union (EU) fast einzigartig. Für Selbstständige, die davon nicht profitieren, ist die freiwillige Arbeitslosenversicherung eine Option. 


Individuell abklären

Ob und inwieweit sich der Beitritt zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung günstig auf einen nachfolgenden Bezug des Arbeitslosengeldes auswirkt, hängt vom Einzelfall ab. Zu beachten in diesem Zusammenhang sind die engen Beitrittsfristen. Die Eintrittsmöglichkeit besteht unmittelbar nach dem Beginn der Selbstständigkeit in den ersten sechs Monaten, berechnet ab Verständigung über die Eintrittsmöglichkeit durch die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA), ansonsten erst wieder nach acht Jahren. Jenen Selbstständigen, deren Gründung noch keine sechs Monate zurückliegt und die aufgrund der Beitragssenkung nun doch Interesse hätten, in die Arbeitslosenversicherung einzutreten, bleibt für die Entscheidung nur wenig Zeit. 

Quelle: Wiener Wirtschaft

News: Jetzt teilen!