News

EPU-Erfolgsscheck goes digital

Den Bildungsgutschein der Wirtschaftskammer Wien für Ein-Personen-Unternehmen gibt’s heuer zum ersten Mal auch digital.

Erfolge

Wer seine beruflichen Skills up to date hält, hat einen klaren Vorteil. Aus diesem Grund unterstützt die Wirtschaftskammer (WK) Wien EinPersonen-Unternehmen (EPU) bereits seit einigen Jahren mit einem Bildungsgutschein. In diesem Jahr steht der 250-Euro-Erfolgsscheck erstmals digital zur Verfügung: Alle EPU, die der WK Wien mit ihren Kontaktdaten auch die Mailadresse bekanntgegeben haben, erhalten ihren persönlichen Gutscheincode per E-Mail zugesandt. Mit diesem Code können sie dann ihren Erfolgsscheck einlösen. Der Vorteil: Die meisten Kursbuchungen erfolgen ebenfalls bereits online, somit spart der digitale Versand Kosten und erleichtert die Abwicklung.

Eine Ausnahme gilt für Jungunternehmer, die seit Anfang 2017 neu gegründet haben. Sie erhielten ihren Erfolgsscheck heuer zum ersten Mal und deshalb per Post - inklusive eines Qualifizierungsfolders mit ausgewählten Bildungsangeboten. Sowohl die Gutscheincodes als auch die Erfolgsschecks an die Jungunternehmer wurden bis Ende Februar versandt. Alle Wiener EPU, die bis dahin keinen Code erhalten oder ihn irrtümlich gelöscht haben, können ihn per Mail oder telefonisch anfordern, mit ihrem Namen und ihrer WK Wien-Mitgliedsnummer. Das gilt auch für Betriebe, die keine Mailadresse bei der WK Wien hinterlegt haben, und für Jungunternehmer, die ihren persönlichen Erfolgsscheck bis Ende Februar nicht mit der Post erhalten haben.


Einlösbar bis Ende 2018

Der EPU-Erfolgsscheck geht ausschließlich an Betriebe ohne Mitarbeiter. Er ist personalisiert und nicht übertragbar und kann bis Ende 2018 für alle Angebote aus dem offenen Programm des WIFI Wien eingelöst werden, inklusive der Potenzialanalyse für Unternehmen. Die Einlösung des Guthabens erfolgt bei der Kursbuchung. Wichtig ist, dass der Unternehmer schon bei der Anmeldung bekannt gibt, dass der Gutschein eingelöst werden soll. Restguthaben bleiben bis Ende des Jahres verfügbar. 

Quelle: Wiener Wirtschaft

News: Jetzt teilen!