News

Hotelbranche kann endlich aufatmen

Mehrwertsteuersenkung. Die von der Hotellerie seit langem geforderte Senkung der Mehrwertsteuer soll noch heuer umgesetzt werden, freut sich Hotellerie-Obfrau Andrea Steinleitner.

Erfolge
  • Leistungsharmonisierung: Gleiche Leistung für gleiches Geld

    Jahrzehntelang wurde – durchaus berechtigt – von den Versicherten gefragt: Warum hat mein Cousin in Vorarlberg für seine Zahnspange nur 30% selber bezahlen müssen und ich in Wien 50%? Warum zahlen die Salzburger einen Zuschuss zur Logopädie und die anderen nicht? In Wien und Tirol gibt‘s keinen Ultraschall für Schwangere auf Kassa?

  • Zukunftsvereinbarung für Wien

    Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien präsentieren gemeinsames Arbeitsprogramm – Zentrale Schwerpunkte: Verwaltungsvereinfachungen, Ausbildung, Tourismus, Infrastrukturausbau, Internationalisierungs-Offensive

  • Erfolg für KMU: Krankengeld nun rückwirkend

    Mit 1. Juli traten mehrere Gesetzesänderungen in Kraft, darunter die rückwirkende Bezahlung des Krankengelds für Selbstständige bei lang andauernder Krankheit.

„Für die Mehrwertsteuersenkung in der Hotellerie von 13 auf zehn Prozent haben wir uns seit langem stark gemacht, entspricht diese doch der Empfehlung der Europäischen Union (EU), die Mehrwertsteuer auf Dienstleister niedrig zu halten. Die Anhebung der Mehrwertsteuer 2016 hat einen massiven Angriff auf unsere Wettbewerbsfähigkeit bedeutet”, begrüßt Andrea Steinleitner, Obfrau der Wiener Hotellerie der Wirtschaftskammer Wien, die für heuer in Aussicht gestellte Senkung. Mit der damaligen Anhebung hat Österreich den fünfthöchsten Mehrwertsteuer-Satz in der EU. In 20 von 28 EU-Staaten ist der Steuersatz niedriger als in Österreich, in Deutschland zum Beispiel wurde er sogar auf sieben Prozent reduziert. 

„Wir freuen uns, dass unser Anliegen endlich Gehör gefunden hat”, erklärt Steinleitner. Angesichts der Tatsache, dass drei von vier Nächtigungen in Wien von ausländischen Gästen bezahlt werden, sei das ein dringend notwendiger Impuls, betont die Hotellerieobfrau: „In der Wiener Stadthotellerie ist es durch den rasanten Bettenzuwachs der letzten Jahre zu vermehrtem Wettbewerb und dadurch zu einem extremen Preisdruck gekommen. Aus diesem Grund konnte auch die Mehrwertsteuererhöhung aus dem Jahr 2016 nicht an die Gäste weitergegeben werden”, betont Steinleitner. „Die Hotelleriebranche hat eine enorme Bedeutung für den Wirtschaftsstandort.  Durch die Mehrwertsteuersenkung können vermehrt Investitionen getätigt und weitere Arbeitsplätze geschaffen werden”, freut sich Steinleitner. Auch der aktuelle Bericht des Dachverbands für Hotels, Restaurants und Cafés (Hotrec) belege die positiven Auswirkungen niedriger Mehrwertsteuersätze auf Arbeitsplätze und auf die Wettbewerbsfähigkeit im europäischen Gastgewerbe. „Die Mehrwertsteuersenkung ist das richtige Signal für unsere engagierten Betriebe. So können wir unsere Position als eine der beliebtesten Destinationen für Städtereisen in Europa halten”, ist Steinleitner überzeugt.

Quelle: Wiener Wirtschaft

News: Jetzt teilen!

Antrag auf Mitgliedschaft Wirtschaftsbund Wien

In 3 einfachen Schritten werden Sie Mitglied bei Wiens größter Interessenvertretung für Selbstständige und unternehmerisch denkende Menschen!

1. IHRE PERSÖNLICHEN DATEN:

* Zutreffendes bitte ankreuzen

** KMU nach Selbsteinschätzung Euro 120 - Euro 360

2. MITGLIEDSART AUSWÄHLEN:

Der Wiener Wirtschaftsbund bietet mehrere unterschiedliche Möglichkeiten der Mitgliedschaft.

2.1. MITGLIEDSART AUSWÄHLEN
2.2. JAHRESBEITRAG FESTSETZEN
2.3. OPTIONALE BEITRITTSPENDE
3. ICH MÖCHTE AKTIV WERDEN: