News

Vernetzung über die Bezirksgrenzen hinweg

In den Wiener Grätzeln gibt es ein Zusammengehörigkeitsgefühl, das sich nicht an Bezirksgrenzen hält. So entstand die Idee der Bezirksobleute, benachbarte Bezirke in die Vernetzungsoffensive einzubeziehen.

Erfolge

Das erste bezirksübergreifende Businessfrühstück für Unternehmer des 17. und 18. Bezirks fand erst kürzlich statt. Die Idee dazu entstand im Sommer bei einem Marktfest am Nepomuk Vogl Platz. Der Markt liegt an der Grenze der beiden Bezirke. Die Wirtschaftskammer (WK) Wien-Bezirksobfrau für Hernals, Martina Pfluger und der Bezirksobmann für Währing, Walter Seemann, beschlossen auf Wunsch der Unternehmer, ein gemeinsames Treffen für die Betriebe dieses Grätzels zu organisieren. „Unternehmer im 17. und 18. Bezirk sind an uns Bezirksobleute herangetreten, weil sie gerne einen gemeinsamen Termin hätten.

Unser primäres Ziel ist ja die Vernetzung und wir haben das gerne aufgegriffen”, so Pfluger. Seemann ergänzt: „Die einzelnen Grätzel arbeiten ja abseits der Bezirksgrenzen intensiv zusammen. Ich möchte den Vernetzungsgedanken noch weiter verfolgen und ebenfalls mit den Kollegen im Ottakring und Döbling gemeinsame Vernetzungstreffen veranstalten. Frei nach dem Motto ‚Durch’s reden kommen die Leut’ zusammen’.”

Passend zum Thema Vernetzung informierte Johanna Schertler in einem Fachvortrag über das POOL Kooperations-Service der WK Wien und über die Chancen und Stolpersteine, die auf Betriebe warten, wenn sie eine Kooperation eingehen. Mehr als 20 Unternehmer nahmen die Gelegenheit zur Vernetzung und Info wahr.

Quelle: Wiener Wirtschaft

News: Jetzt teilen!